Perücken von der Krankenkasse

Wer unter medizinisch bedingtem Haarausfall leidet, erhält die Kosten für Perücken von der Krankenkasse erstattet.

Sowohl die gesetzliche als auch die meisten privaten Krankenkassen übernehmen nach ärztlichem Attest in bestimmter Höhe die entsprechenden Auslagen für das Hilfsmittel Perücke.

Es sind die gesetzlichen Regelungen und Vorgaben zu beachten, in einer privaten Versicherungspolice wird die Perücke als Hilfsmittel gesondert vermerkt.

Regelungen für die einzelnen Kassen

Der Hilfsmittelkatalog der gesetzlichen Krankenkassen legt die Besonderheiten für die Übernahme der Kosten für Perücken von der Krankenkasse fest.

Dort heißt es, dass insbesondere bei Frauen, Kindern und Jugendlichen Perücken bezahlt werden.

Bei Männern wird der Einzelfall betrachtet. Bei entstellenden Veränderungen werden auch hier die Kosten für Perücken von der Krankenkasse übernommen. Das kann narbig deformierte Kopfhaut sein, ebenso ein plötzlicher krankheitsbedingter Haarausfall.

Perücken zählen zu den Hilfsmitteln innerhalb des Leistungskataloges der GKV. Zwischen den einzelnen Krankenkassen variieren die Beträge ein wenig, sie reichen in jedem Fall für eine vollwertige Perücke aus. Für die Kostenübernahme für Perücken von der Krankenkasse muss ein entsprechendes ärztliches Attest beziehungsweise Rezept vorliegen.

Die privaten Krankenkassen führen ebenfalls Perücken in ihrem Hilfsmittelkatalog (als prothetischen Haarersatz unter „Prothesen“) und übernehmen daher genau wie die GKV die Kosten, aber nicht jede Gesellschaft hat diese Leistung in jedem Tarif. Daher empfiehlt es sich, beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung darauf zu achten.

Die Beantragung in der Praxis

Viele Anbieter von Perücken übernehmen den Antrag bei der Krankenkasse für ihre Kunden. Sie haben mit Krankenkassen Verträge geschlossen und sind als Lieferanten der Perücken von der Krankenkasse anerkannt.

Nach Vorlage der ärztlichen Bescheinigung beziehungsweise des Rezeptes kann der Patient die Rechnung des Perückenmachers bei der Krankenkasse vorlegen.

Wenn er nicht selbst abrechnen möchte, sucht er sich zunächst eine Perücke aus, erhält einen Kostenvoranschlag und lässt diesen von der Krankenkasse bewilligen. Danach erhält er zu diesem Preis die Perücke.