Was tun gegen Haarausfall?

Bereits jeder 3 Mann und jede 10 Frau leiden heute mehr oder weniger stark an Haarausfall. Ein Ausfall von ca. 100 Haaren am Tag liegt im Normbereich.

Die Auslöser für Haarausfall sind vielfältig und häufig miteinander verwoben. Eine Therapie gestaltet sich aus diesem Grund häufig sehr kompliziert.

Was hilft bei Haarausfall?

Grundsätzlich empfiehlt sich ein Besuch eines Hautarztes. Mit der Diagnose um welche Art des Haarausfalls und dem Wissen was der Auslöser ist, ist die Therapie in vielen Fällen erfolgreich.

Anders gestaltet es sich bei erblich bedingtem Haarausfall. Hier kann meist nur eine Perücke oder eine kostspielige Eigenhaartransplantation helfen. Mitunter kann es, wie z.B. bei dem kreisrunden Haarausfall zu einer spontanen Heilung kommen.

In der Regel finden jedoch Tinkturen bis hin zu Medikamenten Anwendung. Diese brauchen ca. 6 Monate bis sich erste Erfolge zeigen. In besonders schweren Fällen kommt es zu neuerlichem Ausfall der Haare bei Absetzen der Medikamente. Mitunter bergen diese Medikamente jedoch eine Vielzahl von unerwünschten Nebenwirkungen.

Liegt dem Haarausfall eine Pilzinfektion oder hormonelle Störung zu Grunde, so ist es ratsam diese zu behandeln.

Bei einem durch Mangelerscheinung bedingten Haarausfall empfiehlt sich die Umstellung auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Perücken

Helfen diese Mittel nicht, so kann man immer noch zu einer hochwertigen Perücke greifen. Diese sind heute nicht mehr als solche zu erkennen und es gibt sie in vielen Variationen.